Home | english  | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT
ZELLULÄRE BIOTECHNOLOGIE
Jan_Maisch

Dr. Jan Maisch

und ausserdem

Dr. Manish Raorane

Dr. Vaidurya Sahi

ZELLULÄRE BIOTECH AKTUELL
Metabolic

Mit Zellen chemisches LEGO spielen, um damit den Anti-Alzheimer-Wirkstoff Nornicotin zu erzeugen. mehr...

Zelluläre Biotechnologie

Worum geht es?

Jede einzelne Pflanzenzelle kann einen ganzen Organismus bilden. Wir können das nicht. Zentral ist eine innere „Richtung“ der einzelnen Zellen. Diese wird über das Zellskelett forwährend immer wieder neu eingestellt. Bei der Entstehung eines Organismus wird das Zellskelett in Antwort auf chemische Schwingungen ausgerichtet. Wie entsteht diese „Richtung“? Warum wird sie ständig neu "hinterfragt"? Wie ensteht aus einzelnen Zellen ein Ganzes? Wie kann eine einzelne Zelle wahrnehmen, ob sie noch ganz ist? Können wir "Chemische Trojaner" entwickeln, um Pflanzenzellen zu manipulieren, ohne dass diese Integrität verletzt wird? Können wir  „künstliches Pflanzengewebe“ nachahmen, um damitneue, medizinisch interessante Inhaltsstoffe produzieren?

 

Zellen bilden einen Organismus

Wahrnehmung von Integrität

Trojaner für Pflanzenzellen

Mikrofluidischer Bioreaktor

Ein Schwingkreis aus dem Pflanzenhormon Auxin und Actin (den „Muskeln der Zelle“) bildet den Kern der pflanzlichen Selbstorganisation. Wir untersuchen, wie Zellen den Raum „erkunden“ und sich über das Zellskeletts neu ausrichten. mehr… Über einen Fluss von Signalen zwischen Membran und Cytoskelett misst die Zelle, ob sie intakt ist. Mit neuen Methoden wie Nanosekunden-Elektrik oder chemical engineering können wir diesen Fluss manipulieren. mehr... Um Zellen in Raum und Zeit gezielt manipulieren zu können, brauchen wir neue Werkzeuge. Gemeinsam mit Chemikern entwickeln wir daher “Zelluläre Trojaner” und können damit Pflanzenzellen gezielt steuern. mehr Pflanzen erzeugen unzählige medizinisch interessanten Stoffen. Sie tun das aber in Teams verschiedener Zelltypen. Über einen Mikrofluidik-Chip versuchen wir nun "Pflanzen-Gewebe" technisch nachzubauen, um  so über “chemisches Lego” neue Wege für die biotechnologische Nutzung zu entwickeln. mehr…