Home | english  | Impressum | Sitemap | KIT

Botanische Bestimmungsübungen

Termine und Anmeldungen

Es werden 4 Kurse angeboten (alle im Kursraum Biologie im Lernzentrum, Geb. 30.28, 1. OG)

  • Montag 09.30 - 11.30   (von diesem Kurs erreichen Sie das Tierphysiologische Praktikum am Montag Nachmittag)
  • Montag 11.45 - 13.45
  • Montag 17.00 - 19.00  (teilweise reserviert für Geoökologen)
  • Dienstag 17.00 - 19.00  (teilweise reserviert für Geoökologen)

Alle Kurse beginnen am 1. (bzw. 2.) Tag in der Vorlesungzeit (24. bzw. 25.04.2017).
Achtung: 01.05. ist Feiertag. Die Montagskurse werden auf den Dienstag 02.05. nachmittags geschoben. An diesem Tag ist kein Tierphysiologie-Kurs.

Skripte zu den einzelnen Kurstagen (jeweils nachträglich! verlinkt) --> siehe links unter "Kurstage"

Anmeldung zu den Kursen für Biologen:
im ILIAS ( Organisationseinheiten --> Fakultät Chem-Bio --> SS. 2017 --> Ökologie und Systematik

Anmeldung zu den Kursen für Geoökologen:
im ILIAS ( Organisationseinheiten --> Fakultät Chem-Bio --> SS 2017 --> Ökologie und Systematik
ab 10.04.17   bis   15.04.17 12.00 Uhr. Beitritt nur mit Passwort, das Sie rechtzeitig erfahren. Biologen dürfen sich in dieser Voranmeldephase nicht anmelden.

Sonderwünsche:
Wer unbedingt in einen bestimmten der 4 Kurse gehen muss (oder in einen bestimmten Kurs auf keinen Fall gehen kann), kann sich bis spätestens 14.04. per Email direkt bei Herrn Seyfried anmelden. Eine stichhaltige Begründung ist nötig; primär gelten studienspezifische Gründe.

Kompatibilität zum Tierphysiologie-Praktikum:
Herr Gradl bekommt rechtzeitig die Listen der Kursbelegungen und teilt die Tierphysiologie-Praktika entsprechend ein. Leute, die unbedingt zusammen in ein Tierphysiologie-Praktikum wollen, können mir das nach erfolgter Eintragung für die Bestimmungsübungen per Email mitteilen; Herr Gradl wird das nach Möglichkeit berücksichtigen.

Achtung: Alle aktuellen Informationen zu Vorlesung, Bestimmungsübungen und Exkursionen sind im SoSe ausschließlich auf der ILIAS-Seite der ÖkoSys-Vorlesung zu finden.

Materialien für die Bestimmungsübungen

Bestimmungsbuch
Sie können jedes wissenschaftliche Bestimmungsbuch verwenden, das den Raum Mitteleuropa abdeckt. Im Kurs werden wir vor allem am Anfang aber nach dem ersten Buch der Liste vorgehen:

  • Schmeil, Fitschen, Flora von Deutschland, Quelle und Meyer. Standard-Lehrwerk mit zahreichen Abbildungen. Sinnvoll sind die Auflagen ab der 93. Auflage; aktuell ist die 96. Aufl. Wenn Sie eine Auflage ab der 86. geschenkt bekommen können Sie die notfalls auch verwenden, ist aber in der Systematik nicht auf dem aktuellen Stand. Bei humanitas-book.de gibt es momentan die 95. Aufl. für EUR 9.95 + Versandkosten (Sammelbestellung lohnt sich!);  die neueste Auflage (96.) kostet im Laden EUR 39.95.
    Im Kurs werden wir an den ersten Kurstagen auf der Basis des Schmeil-Fitschen ins Bestimmen einsteigen und uns bei der Vorgehensweise an der mehrheitlich vertretenen Auflage orientieren.
  • Oberdorfer, Pflanzensoziologische Exkursionsflora, Ulmer. Standardwerk für den anspruchsvollen Botaniker, stark pflanzensoziologisch ausgerichtet, fast keine Abbildungen. EUR 19.90
  • Rothmaler, Exkursionsflora, Bd. 2 (Gefäßpflanzen Grundband), Gustav Fischer. Grundband im Anspruch zwischen den beiden vorigen. Eur. 39.95. Es gibt hierzu auch Bd. 3 Atlasband mit sehr detaillierten Abbildungen aller einheimischen Pflanzen (auch mit anderen Bestimmungsbüchern zusammen einsetzbar, Neuauflage April 2013, EUR 35.00), einen kritischen Band 4 (mit Kleinarten und Bastarden) und einen Band 5 mit krautigen Zier- und Nutzpflanzen.
  • Adler, Oswald, Fischer, Exkursionsflora von Österreich, Ulmer. EUR 45.00. Sehr gutes Bestimmungsbuch, auch für Mitteleuropa allgemein geeignet.

Für die selbstständige Arbeit (ohne Üben geht da gar nichts!!!) sind auch bebilderte Floren zur Kontrolle und als Hilfsmittel sinnvoll. Neben dem oben erwähnten und sehr hilfreichen Atlas zur  Rothmaler-Flora gibt es zahlreiche Bilderfloren, die aber fast alle nicht vollständig sind, also nur ein paar hundert bis knapp über tausend Arten abdecken.

Exemplarisch einige lehrbuchartige Bücher:

  • Botanik-Skript von der Fachschaft. Aktuelle Auflage von 2016 (Systematik teilw. etwas überholt, aber als Grundlage weiterhin gut geeignet)
  • Probst, Martensen, Illustrierte Flora von Deutschland (der etwas andere Schlüssel, aber kein vollständiges Arteninventar)
  • Lüder, Grundkurs Pflanzenbestimmung (vereinfachter Schlüssel mit zahlreichen guten Detailfotos)
  • Baltisberger, Systematische Botanik (nur die 4. Auflage von 2013). eigentlich ein Systematikbuch, aber viele Art-Abbildungen

Exemplarisch einige Bilderfloren

  • Aichele, Was blüht denn da, Kosmos (verschiedene Ausgaben mit Photos oder farbigen Zeichnungen; Gliederung nach Blütenfarbe und -form.)
  • Schauer, Caspari, Der große BLV Pflanzenführer, BLV (etwas umfassender als der Aichele (z. B. auch mit Gräsern); mit farbigen Zeichnungen; Gliederung nach Standorten und Familien.)
  • Bilderflora anderer Art: Flora von Karlsruhe online und Flora von Deutschland online, jede Art mit meist mehreren Bildern und Verbreitungsangaben.
  • Lauber, Wagner, Flora des Kantons Bern (geringfügig abgespeckte Version  der Flora Helvetica, zum unschlagbaren Preis von 19,90. Zu jeder Art ein sehr gutes Foto.)

Computerprogramme für die Pflanzenbestimmung

  • Erich Götz, Pflanzenbestimmen mit dem Computer, Ulmer. Bestimmungsprogramm in Anlehnung an den Schmeil/Fitschen aber nicht dichotom sondern nach Merkmalgruppen aufgebaut. 2. Auflage jetzt auch mit Bildern der Pflanzen.
  • Schmeil-Fitschen interaktiv, Quelle und Meyer. Noch ein Bestimmungsprogramm in anderem Stil, quasi eine erweiterte Version der Druckausgabe (92. Auflage); ergänzt um Bilder zu den Arten und Verbreitungsangaben. Leider ein an etlichen Stellen etwas widerspenstiges Programm, aber in der 2. Auflage verbessert.
  • Die Bilder des Schmeil-Fitschen interaktiv gibt es auch für den PC und Palm-Computer (Schmeil-Fitschen flora mobil), scheint aber technisch etwas überholt zu sein.
  • Sehr teuer, aber unübertroffen für das Smartphone oder iPhone: Flora Helvetica (ca. 90 Euro, gibt's auch als Buch, sehr gut, aber noch teurer, deswegen habe ich es unter den Bilderfloren gar nicht erst aufgelistet). Inklusive  zweier Bestimmungsschlüssel - aber ohne Üben geht auch damit nichts.

Eine Zusammenstellung der wichtigsten einheimischen Familien mit ihren charakteristischen Merkmalen ist bei der Fachschaft erhältlich (korrigierte Neuauflage). Eine familienbezogene Übersicht gibt es auch im Internet von der Abteilung Spezielle Botanik der Uni Ulm.  Aus München, kurz und bündig die wichtigsten Familienmerkmale mit kleinen Bildchen in übersichtlicher Form (derzeit leider nicht online).

Weitere gleich am 1. Kurstag benötigte Arbeitsgeräte für die Botanischen Bestimmungsübungen:

  • Lupe etwa 8 - 10 fach (Einschlaglupe oder Doppeleinschlaglupe (ab ca. € 20), alternativ sog. Fadenzähler (ab ca. € 12). Die Fachschaft macht vermutlich eine Sammelbestellung (ca. € 8) - bitte dort nachfragen. Sehr teure Lupen (ab etwa 30 Euro) haben ein planares Sichtfeld, d. h. verzerren zum Rand hin nicht - ist angenehm, aber muss man bezahlen.
  • spitze Pinzette
  • Skalpell oder Rasierklinge oder spitzes kleines Taschenmesser
  • Plastikbeutel (um evtl. Pflanzen mitzunehmen zum Nachbestimmen)
  • Papier, Bleistift, Buntstifte (je nach künstlerischen Ambitionen)


Kurs-Skript

Zu den einzelnen Kurstagen wird hier jeweils nachträglich eine Zusammenfassung angeboten.  Ich empfehle dringend, diese Ausarbeitungen vor dem nächsten Kurstag nochmal durchzuarbeiten.


Kursvoraussetzungen:

In den Bestimmungsübungen und der Vorlesung "Ökologie und Systematik der Pflanzen"werden die Inhalte der Vorlesung "Nutzpflanzen" aus dem Wintersemester vorausgesetzt.

Wer hier Defizite hat (insbesondere also Leute, die im Wintersemester nicht (oder sehr unregelmäßig) in der Vorlesung anwesend waren) sollte die Skripte noch vor Vorlesungsbeginn im ILIAS nacharbeiten!

 

Klausuren

Just in Time Teaching (JiTT): Während des Semesters wird es in der Vorlesung Ökologie und Systematik der Pflanzen mehrfach (etwa 6 bis 8 mal) Vorbereitungsaufträge geben. Zu diesen Aufträgen lösen Sie Aufgaben bis zur nächsten Woche und haben auch die Möglichkeit spezifische(!) Rückmeldungen zu geben, was besonders schwierig erscheint oder was Sie nicht verstanden haben. Für die Bearbeitung dieser Aufgaben gibt es jeweils bis zu 2 Klausurpunkte, die kompetitiv vergeben werden. Am darauffolgenden Vorlesungstermin werden nur noch die Aspekte des Themas besprochen, wo es offensichtliche Probleme gab. Es wird keine Wiederholung des Stoffes geben, den Sie selbst erarbeiten sollten.

Am Ende des Kurses (Montag, 26. Juni bzw. Dienstag 27. Juni, also 4 Wochen vor Ende der Vorlesungszeit) steht die praktische Abschlussklausur. Sie bekommen 3 unbekannte Pflanzen, die Sie zumindest teilweise richtig bestimmen müssen - Näheres im Kurs. Geländetage zum finalen praktischen Üben werden am Donnerstag und  Freitag, 22. bzw. 23.06. nachmittags angeboten (Alternativtermine). Diese Geländetage sind Pflichttermine und gelten als Kurstage und Exkursion und erfordern gemeinsame Nacharbeit. Planen Sie ein, dass das etwa von 14 bis 19 Uhr geht.


Der theoretische Teil der Abschlussklausur ist am 04.08., 14.00 Uhr im Audimax. Die Theorie-Klausur wird gemeinsam mit der Zoologie sein (Ökologie und Systematik der Tiere) und für alle Bio-Bachelor, Lehrämtler und NWTler gleichzeitig stattfinden.

Weitere Teile der Klausurpunkte können bereits während des Semesters erworben werden (Tabelle für  Lehrämtler und Allgemeine Biologen):

 

Klausurteil Punkte max.
Mini-Herbar (Abgabe bis 12./13.06.) 3
Ergebnissicherung Geländetag 3
Praxisklausur (20./21.06.) für Allgemeine Biologen 9
JiTT 12
Theorieklausur (04.08.., 14.00 Uhr) für alle 23
Summe 50

Zusätzlich können Allgemeine Biologen, Lehrämtler und Geoökologen für die Ergebnissicherung in einigen Exkursionen Bonuspunkte erwerben, die zur Notenverbesserung eingesetzt werden können.

Für Angewandte Biologen gibt es eine 40-Punkte-Klausur (abzüglich 12 Punkte für JiTT-Aufträge), mit der Erstellung von Wiki-Artikeln können Sie Bonuspunkte zur Notenverbesserung erwerben. Der Mikrobiologie-Teil der Klausur wird auch zu diesem Zeitpunkt geschrieben (60 Punkte Klausur).

Die Geoökologen ab Studienbeginm WS 2015/16 müssen die Teile Miniherbar (3 P.), Geländetag (3 P.), Praxisklausur (9 P.) und Exkursionsaktivitäten (4 P.) insgesamt bestehen, d. h. von 19 möglichen Punkten mindestens 9,5 ereichen. Diese Gruppe muss auch nicht mehr die Vorlesung "Ökologie und Systematik der Pflanzen" hören. Für Geoökolgen, die nach alter SPO studieren gilt jedoch die gleiche Tabelle wie für die Allgemeinen Biologen.

Für NwT gibt es eine 50-Punkte-Klausur (abzüglich 12 Punkte für JiTT-Aufträge); Bonuspunkte aus der Ergebnissicherung bei den Exkursionen  können als Bonuspunkte zur Notenverbesserung eingesetzt werden. Zum Bestehen sind 25 Klausurpunkte nötig. Nach der neuen PO ist diese Klausur benotet, für Alt-NwTler gilt die alte Regelung, dass die Klausur nur bestanden sein muss. Bitte kreuzen Sie auf Ihrer Klausur an, ob Sie NwT Bac. Ed. oder alte PO sind.

Die Theorie-Klausur für Allg. Biologen und Lehrämtler wird gemeinsam mit der Zoologie-Klausaur geschrieben. Selbstverständlich werden die Bearbeitungszeiten an den Umfang der jeweiligen Klausur angepasst.

Der Vollständigkeit halber: Zoologieklausur: 12 Punkte Praxisklausur (am letzten Kursmittwoch, siehe Zoologie-Programm), 38 Punkte Theorieklausur. Zum Bestehen sind 50 % aus allen Klausrteilen (Botanik und Zoologie) zusammen nötig (d. h. 50 Klausurpunkte, egal wie die zusammengesetzt sind).

Eine evtl. nötige Wiederholungsklausur (Theorie und/oder Praxis) wird im Februar 2017(!) angeboten.

Stand: 16.07.2017   - bitte achten Sie auf eventuelle Aktualisierungen