Modellbildung und Ethik

WAS? Interaktive Vorlesung . WER? Prof. Dr. Peter Nick und Prof. Dr. Mathias Gutmann. WANN? Di. 10:00-11:30 . WO? per ZOOM . FÜR WEN? Bachelor Biologie. WENN MAN MAL NICHT KANN? Wird aufgezeichnet und nach ein paar Tagen auf Ilias gestellt.

Aufgrund der Coronapandemie und fehlender Hörsäle in ausreichender Größe wird die Veranstaltung virtuell stattfinden, um dennoch ein hohes Maß an Interaktivität zu erreichen, haben wir die Konzeption angepasst. Die Studierenden organisieren sich in insgesamt 24 Teams zu je 3 (wenn es zu viele Teams zu 2 Leuten gibt, werden die umsortiert).

 

Anmeldung zu den Teams finden Sie hier

  • Damit wir eine Basis haben, auf der wir diskutieren können, gibt es einen Impuls. Dieser wird in Form von Vorlesungsfolien zur Verfügung gestellt, die unter zwei Teams aufgeteilt und vorgestellt werden. Dauer 2 x 15 min. Für jede Vorstellung gibt es maximal 12 Punkte.
  • Zu jeder Sitzung gibt es Fragen (s. unten). Die werden ebenfalls unter zwei weiteren Teams aufgeteilt und vorgestellt und im Plenum diskutiert. Auch für die Vorstellung gibt es maximal 12 Punkte.
  • Um zu verhindern, dass Diejenigen, die gerade nicht aktiv sind, vor sich hin daddeln, werden die Dozenten immer wieder Leute aus dem Publikum aufrufen, zu der gerade laufenden Diskussion Stellung zu nehmen, also im Wortsinne "ihre Meinung zu teilen". Wir stellen sicher, dass alle mindestens zweimal im Semester aufgerufen werden, damit auch Leute von zurückhaltender Natur die Chance bekommen sich zu äußern. Auch für diese Redebeiträge bekommt man Punkte (maximal 6 je Semester).

 

Insgesamt kann man also durch aktive Mitarbeit maximal 30 Punkte erwerben, die dann in eine Note umgerechnet werden. Diese Note wird mit dem Ergebnis der Prüfung Modellorganismen mit dem Gewicht 40:60 verrechnet.

 

Sie haben in den vergangenen vier Semestern verschiedene Bereiche der Biologie kennengelernt. Ebenso kennen sie die Grundlagen für wichtige Methoden der modernen Biologie. Damit können Sie schon im Labor arbeiten, wenn man Ihnen genau sagt, was Sie zu tun haben und wenn man Ihnen die entsprechenden Protokolle liefert.

 

Das heisst noch nicht, dass Sie nun wissenschaftlich arbeiten können. Dafür müssen Sie nämlich in der Lage sein, eine Forschungsfrage zu entwickeln, sich zu überlegen, wie man diese angeht, diese Idee dann in Experimente zu übersetzen und hinterher die Ergebnisse in Erkenntnis zu übersetzen. Wie man das macht und warum man das so macht, erklären wir Ihnen (oder besser, erklären Sie sich gegenseitig) in den ersten beiden Teilen der Veranstaltung. Wir wollen hier auch Ihr Bewusstsein dafür schärfen, dass Sie selbst Teil des Ganzen sind. Wir wollen Ihnen auch zeigen, dass Wissenschaft zu einem großen Teil auf Nichtwissen und auf Scheitern beruht und auf dem professionellen Umgang damit.

Wenn Sie wissenschaftlich arbeiten, dann greifen Sie nicht nur in "das Leben" anderer Lebensformen ein, Sie bewirken damit auch etwas in der Welt. Es ist wichtig, dass Sie Ihr eigenes Handeln und das Handeln anderer bewerten können. Ist es "gut"? Ist es "böse"? Ist es "gut gemeint" aber hat "böse Folgen"? Wir wollen Ihnen zeigen, wie man solche ethischen Bewertungen vornehmen und dies auch anderen gegenüber begründen kann, damit Sie hinterher nicht nur auf Ihr "Bauchgefühl" angewiesen sind. Das ist das Thema des dritten Teils.

Das ergibt folgenden Aufbau:

  1. Werkzeuge: Wir sind Teil der Welt – Sprache und Wahrnehmung sind nicht „objektiv“
  2. Handwerkskunst: Modelle helfen uns dennoch, den Weg zu finden
  3. Wie sollen wir handeln? Auch Ethik ist eine Strategie, den Weg zu finden

Die Impulsskripte finden Sie auf ILIAS unter Fakultät Chemie und Biowissenschaften - laufendes Semester - BIO_BA_06_Modellbildung_Ethik

     
Datum  Thema  Materialien
     
 

A. Werkzeuge: Wir sind Teil der Welt – Sprache und Wahrnehmung sind nicht „objektiv“

 
     
03.11.2020 1: Leben, Gen, Art, Organismus – nicht Dinge, sondern Aktivitäten Materialien
10.11.2020 2: Beschreiben, Erklären, Auffordern – der Zweck einer Rede ist entscheidend Materialien
17.11.2020 3: Sehen, Beobachten, Experimentieren – funktionaler Kontext und Erkenntnis Materialien
     
 

B. Handwerkskunst: Modelle helfen uns dennoch, den Weg zu finden

 
     
25.11.2020 4: Bild, Modell, Überprüfung – der Dreischritt der Wissenschaft Materialien
01.12.2020 5: Erklärung und Reduktion Materialien
08.12.2020 6: Kausalität - ist sie in der Welt oder bringen wir sie in die Welt hinein Materialien
     
 

C. Wie sollen wir handeln? Auch Ethik ist eine Strategie, den Weg zu finden

 
     
15.12.2020 7: Als Einstieg ein Beispiel aus dem Biologiealltag: Tierversuche

 

Materialien
 
12.01.2021 8: Können wir nicht einfach das „sollen“ bestimmen, wenn wir sehen, was „ist“? Fallbeispiel: eine Geschichte der Eugenik Materialien
19.01.2021 9: Können wir nicht einfach anhand des Nutzens bestimmen, was wir tun „sollen“? Materialien 
26.01.2021 10: Können wir vielleicht Spielregeln finden, wie wir das „sollen“ finden können? Materialien
02.02.2021 11: Gretchenfrage - können "wir" überhaupt entscheiden?  Materialien
09.02.2021 12: Aktuelle Anwendung: Diskussion um das CRISPR-Cas Baby

Materialien

21.01.2020 13: Jokertermin - Sie entscheiden das Thema