Vorbereitung

Folien der Vorlesung als pdf

Campbell, Reece, Markl - Biologie (in der Lehrbuchsammlung, Lesesaal Naturwissenschaften unter 97 E 322(6,N)), Kapitel 22-24

Was wir von Ihnen erwarten

Begriffe, die Sie kennen sollten (kurze Erklärung im Glossar)

Gradualismus, Mikroevolution, Makroevolution, Punctuate Equilibrium, Stasis, adaptive Radiation, Kambrische Explosion, Katastrophentheorie, Hopeful Monsters, homöotische Gene, Präadaptation, Funktionswechsel, Biogenetisches Grundgesetz, Modularisierung, Heterochronie, Neotänie, Intelligent Design, Kreationismus 

 

Inhalte, die Sie kennen/können sollten
  • Am Beispiel der Darwinfinken erklären können, wie Mikroevolution funktioniert
  • Den Kernpunkt der Punctuate Equilibrium Theorie erklären können
  • Erläutern können, warum man mit Mikroevolution keine neuen Baupläne bekommt
  • An einem Beispiel erklären können, was Präadaptation bedeutet
  • An einem Beispiel erklären können, warum Modularisierung ein evolutionär erfolgreiches Prinzip darstellt
  • An einem Beispiel erklären können, wie Makroevolution durch Heterochronie entstehen kann
  • Darstellen können, was Intelligent Design mit Makroevolution zu tun hat und kritisch dazu Stellung nehmen können

Zum Nachdenken

  1. Welche ökologische Nische würde eine Darwinfinkenart besetzen, bei der BMP-4 durch eine Promotormutation reduziert ist?

  2. Warum ist die Hopeful Monster Theorie nicht plausibel?

  3. Warum ist der Flavonoidstoffwechsel beim Übergang zum Landleben entstanden und fehlt bei den Algen komplett?

  4. Kann man auch ohne Ohren hören?

  5. Das von Häckel formulierte Biogenetische Grundgesetz ist inzwischen umstritten - was ist das logische Problem?

  6. Woran kann man sehen, dass der Axolotl eine neotäne Form ist?

  7. Was passiert beim Salbei, wenn sich durch eine Mutation die Länge der Staubblätter verkürzt?

Zum Vertiefen und Nachlesen

Kurzdarstellung der Arbeiten zur Schnabelbildung der Darwinfinken - Patel 2006