EUCOR Master Plant Science

Sie studieren in Karlsruhe? Wo können Sie Veranstaltungen anderer EUCOR-Partner einbauen?

Die verschiedenen EUCOR-Standorte haben unterschiedliche Schwerpunkte. Damit haben Sie die einmalige Chance, sich zusätzlich zu den Angeboten am KIT weitere Möglichkeiten zu erschließen, oder Richtungen zu vertiefen, die bei uns nicht oder nicht in dieser Breite oder Tiefe angeboten werden können. die Mit dieser Seite wollen wir Ihnen helfen, Angebote aus anderen EUCOR-Standorten in ihren Studienplan zu integrieren. Dies ist nach Standorten organisiert. Für den zeitlichen Überblick nutzen Sie bitte unseren à-la-carte Kalender.

Universität Basel: Schwerpunkt ist hier die Ökologie von Pflanzen und Naturräumen. Für EUCOR-Studierende angeboten wird ein sogenanntes Internship, was ein individuell vereinbartes Forschungsprojekt ist, was man als P-Modul (oder als Aneinanderkettung zweier P-Module) anrechnen lassen kann. Ebenso kann man eine externe Masterarbeit durchführen (dies muss man beim Studiendekan beantragen). Lehrsprache ist hier Deutsch.

Modulbeschreibungen: BAS01_Internship . BAS02_Master_Thesis  mehr Information zum Angebot in Basel.

 

Université de Haute Alsace Colmar: Schwerpunkt ist hier die Weinforschung und Phytopathologie. Hier gibt es jedes Frühjahr einen zweiwöchigen Blockkurs über Wein und Weinrebe, was auch Exkursionen und Ausflüge in die Praxis (inclusive Sensorik) beinhaltet. Dies könnte als P-, möglicherweise als F-Modul belegt werden (hier besteht noch Klärungsbedarf). Ebenso gibt es die Möglichkeit, ein sogenanntes Internship, was ein individuell vereinbartes Forschungsprojekt ist, was man als P-Modul (oder als Aneinanderkettung zweier P-Module) anrechnen lassen kann. Lehrsprache ist hier Französisch.

Modulbeschreibungen: Colmar1_Vine_Wine . mehr Information zum Angebot in Colmar.

 

Universität Freiburg: Schwerpunkt sind hier molekulare Pflanzenwissenschaften und pflanzliche Biotechnologie, vermutlich kommen noch andere Themenfelder hinzu. Das Elective Module kann in mehreren Ausführungen absolviert werden, die unterschiedliche Gebiete der Pflanzenwissenschaften behandeln (Biotechnologie und Genomik, Entwicklungsbiologie, Zellbiologie und hochauflösende Mikroskopie, Zellen im Gewebeverband). Man kann dies entweder als Laborprojekt absolvieren (dies ließe sich als P-Modul integrieren), oder alternativ eine Variante Scientific Writing belegen (dies ließe sich alternativ für ein Seminar integrieren). Das Modul Advanced Topics setzt sich aus einem Theorieteil (Vorlesung) und einem Praxisteil zusammen und wird über eine mündliche Prüfung benotet. Dieses Modul lässt sich also 1:1 als F-Modul integrieren. Ebenso kann man eine externe Masterarbeit durchführen (dies muss man beim Studiendekan beantragen). Lehrsprache ist hier Deutsch oder Englisch.

Modulbeschreibungen:

Universität Strasbourg: Schwerpunkt ist hier pflanzliche Biochemie, aber auch Molekularbiologie und Biotechnologie. Es besteht die Möglichkeit, ein sogenanntes Internship, was ein individuell vereinbartes Forschungsprojekt ist, was man als P-Modul (oder als Aneinanderkettung zweier P-Module) anrechnen lassen kann. Ein besonderes Format ist das Vegelab, wo man über ein Jahr hinweg ein Projekt entwickelt (dies geschieht im Austausch mit der Betreuungsperson am jeweiligen Heimatstandort) und dann über einen Zeitraum von 5 Wochen in Strasbourg umsetzt. Dieses Vegelab kann als P-Modul integriert werden. Weiterhin wird ein Modul functional food angeboten, was aus einer Vorlesung (auf französisch) und einem Praxisteil besteht und als F-Modul integriert werden kann.

Modulbeschreibungen: STRA01_Vegelab . STRA09_functional_foodindividual internship . mehr Information zum Angebot in Strasbourg.